Das Bochem 1x1 der Metallkunde


Was man über die Verwendung von Metallen wissen sollte


   In Tabellen verwendete Bezeichnung  
     
1. Stahl
Stahl Stahl, ST37K
     
     
2. Edelstahl

18/10-Stahl
V2A-Stahl

Chromnickelstahl
18/10-Stahl, antimagnetisch
Werkstoffnr. 1.4301-5
18% Cr + 10% Ni
     
     
  18/10 E-Poli
V2A-Stahl
Chromnickelstahl
18/10-Stahl, elektrolytisch
poliert, antimagnetisch
Werkstoffnr. 1.4301-5
18% Cr + 10% Ni
   V4A-Stahl Chromnickelmolybdänstahl
antimagnetisch
Werkstoffnr. 1.4401
17% Cr + 12% Ni + 2% Mo
     
  Rostfrei Chromstahl, magnetisch
Werkstoffnr. 1.4016
17 % Chrom
     
     
3. Guss
T-Guss
Guss
Temperguss
Grauguss
     
     
4. Aluminium
Alu
Laboral
Duraluminium
Aluminium
Aluminiumlegierung
Aluminiumlegierung
     
     
5. Nickel
Ni 99,5%
Reinnickel 99,5 %
     
     
6. Messing
MS
Messing
     
     
7. Titan
Ti Titan
     



 1. Stahl

Als Stahl werden metallische Legierungen bezeichnet, deren Hauptbestandteil Eisen ist und deren Kohlenstoffgehalt zwischen 0,01 % und 2,06% liegt. Eine einfachere Definition lautet: "Jedes Eisen, welches ohne Zugabe anderer Stoffe schmiedbar ist, kann man als Stahl bezeichnen."
Im Register europäischer Stähle sind über 2300 Stahlsorten aufgelistet. Die Verwendung von Stahl mit seinen garantierten Eigenschaften wie Festigkeit, Korrosionsverhalten, Verformbarkeit und Schweißeignung nimmt in der Technik einen breiten Raum ein.

Bochem Produkte aus Stahl:
Stativplatten, Stativstäbe

Spezifisches Gewicht: 7,85 g/cm3
Schmelzpunkt: 1460°C

 2. Edelstahl

Edelstahl Rostfrei ist ein Sammelbegriff für nicht rostende Stähle. Sie enthalten mind. 10,5% Chrom (Cr) und weisen gegenüber unlegierten Stählen eine deutlich verbesserte Korrosionsbeständigkeit auf. Höhere Cr-Gehalte und weitere Legierungsbestandteile wie z.B. Nickel (Ni), Molybdän (Mo), Titan (Ti) oder Niob (Nb) erhöhen die Korrosionsbeständigkeit.

Man unterscheidet 3 Hauptarten:
1. Chromstahl (magnetisch) = Rostfrei
2. Chromnickelstahl (nicht/leicht magnetisch) V2A=18/10-Stahl
V2A-Stahl ist der im Labor am häufigsten verwendete Edelstahl. Er enthält 18% Chrom und 10% Nickel. Seine Werkstoffnummer ist 1.4301, (X5 CrNi 18-10).
3. Chromnickelmolybdänstahl (nicht magnetisch) V4A
V4A-Stahl enthält 18% Chrom, 12% Nickel und 2% Molybdän. Seine Werkstoffnummer ist 1.4401 (X5 CrNiMo 17-12-2)

Seit Erfindung der nicht rostenden Stähle im Jahre 1912 haben Hersteller und Verarbeiter unterschiedliche Handelsnamen verwendet wie V2A, V4A, NIROSTA®, Remanit, Cromargan.

Bei entsprechender Pflege und Reinigung hat Edelstahl eine sehr lange Lebensdauer.
Zum Entfernen von Flugrost oder zur Reinigung sollten verwendet werden: Edelstahl-Drahtbürsten, Kunststoffschwämme, ein Edelstahlpflegespray oder Scheuerpulver.

Bochem Produkte aus Edelstahl:
Stativmaterial, Behälter, Hebebühnen, Möbel, Rührwellen, Werkzeuge etc.
Spezifisches Gewicht: 7,85 g/cm3
Schmelzpunkt: 1400°C

 3. Temperguss

Temperguss ist ein Gusseisen, welches unter bestimmten Bedingungen nachbehandelt wird, da es nach dem Gießen spröde ist wie Glas. Erst nach Wärmebehandlung wird Temperguss hart und widerstandsfähig. Das Temperieren erfolgt bei 1060°C über die Dauer von etwa 3 Tagen.

Bochem Produkte aus Temperguss:
Doppelmuffen, Klemmen etc.

Spezifisches Gewicht: 7,25 g/cm3
Schmelzpunkt: 1200°C


  4. Aluminium

Aluminium ist das wichtigste Metall aus der Reihe der Leichtmetalle, also den Metallen mit einem spezifischen Gewicht < 3,5 g/cm3. Die verschiedenen Aluminiumlegierungen werden vor allen Dingen wegen des geringen Gewichts eingesetzt.

Bochem Produkte aus Aluminium:
Klemmen, Muffen, Stativstäbe, Hebebühnen etc.

Aluminium kann allerdings nicht so stark belastet werden wie z.B. Temperguss oder Edelstahl. Dazu ist Aluminium nicht sehr korrosionsbeständig. Die Struktur von Aluminium altert in einem Labor und verliert damit an Stabilität. Dies sollte man beim Einsatz von Muffen und Klemmen für größere Aufbauten mit gefährlichen oder wertvollen Substanzen beachten. Aus diesem Grund verwenden Industrielabors keinen Aluminium-Zink-Druckguss.

Spezifisches Gewicht: 2,7 g/cm3
Schmelzpunkt: 658°C

 5. Nickel

Nickel ist ein Übergangsmetall und hat ein glänzend, metallisch, silbriges Aussehen. Es wird vornehmlich für Instrumente und Behälter in der Analytik verwendet. Die Reinheit von 99,5% ist dabei ausschlaggebend. Erhitzt man Nickel an der Luft, tritt Korrosion ein. Unter Schutzgas ist das Übergangmetall hingegen korrosionsfrei. Außerdem ist Nickel Bestandteil von Edelstahl (10-12%).

Bochem Produkte aus Nickel:
Tiegel, Schalen, Spatel.

Spezifisches Gewicht: 8,89 g/cm3
Schmelzpunkt liegt bei 1455°C

 6. Messing

Messing ist eine Sammelbezeichnung für Kupfer-Zink-Legierungen mit einem Kupferanteil zwischen 55 und 90% und einem Zinkanteil zwischen 45 und 10%. Messing zeichnet sich durch seine hervorragende mechanische Bearbeitbarkeit aus (drehen, fräsen, etc.).
Bei Gasbrennern sind alle Gas führenden Teile aus Messing gefertigt, da wegen der geforderten Gasdichtheit sehr exakte Drehteile benötigt werden. Farblich verändert sich Messing, weshalb man die Oberfläche oft vernickelt, verchromt oder beschichtet.

Bochem Produkte aus Messing:
Bunsenbrenner, Teclubrenner, Meker-Fisher-Brenner.

Spezifisches Gewicht: 8,96 g/cm3
Schmelzpunkt liegt bei 910 °C


  7. Titan

Titan eignet sich besonders für Anwendungen, bei denen es auf hohe Korrosionsbeständigkeit, Festigkeit und geringes Gewicht ankommt. Das Metall ist weiß-metallisch glänzend, leicht, fest, dehnbar, korrosions- und temperaturbeständig. Aufgrund des komplizierten Herstellungsprozesses ist Titan zehnmal so teuer wie herkömmlicher Stahl. Gegen verdünnte Schwefelsäure, Salzsäure, chloridhaltige Lösungen, kalter Salpetersäure und die meisten organischen Säuren und Laugen wie Natriumhydroxid ist Titan beständig.

Bochem Produkte aus Titan:
Pinzetten, Zangen, Spatel, Scheren.

Spezifisches Gewicht: 4,50 g/cm3
Schmelzpunkt: 1668°C